Ausstattung für Katzen

08.11.2015 14:36
Bevor die Katze(n) ins neue zu Hause einziehen, sollten die wichtigsten Sachen wie Futterschüsseln, Katzentoilette und Kratzbaum für das neue Familienmitglied schon bereitstehen, denn dies erspart Hektik, Stress und vor allem Zeit (man möchte schließlich soviel Zeit als möglich mit seinem neuen Liebling verbringen). Die Einkäufe bezüglich des Futters werden, vor allem in der Anfangszeit wahrscheinlich sowieso relativ viel Zeit benötigen (denn Katzen können Gourmets sein!). Nun aber alles der Reihe nach und eine Tatze nach der anderen setzen:

Futter und Trinken:
Ich habe mit Futter- und Trinkschüsseln aus Keramik die besten Erfahrungen gemacht. Man kann sie in den Geschirrspüler geben oder einfach per Hand abwaschen. Keramik zerkratzt nicht so sehr/eigentlich gar nicht (bis jetzt haben die Katzenschüsseln keinen einzigen Kratzer und ein paar haben jetzt schon mehrere Katzen erfreut ;) Keramik kann man bei Bedarf auch richtig schrubben und mit heißem Wasser bearbeiten, alles ist danach wie es sein soll. Plastik kann zwar nicht kaputt gehen, allerdings werden diese Schüsselchen schnell matt und durch die mehrmals täglich erfolgte Reinigung entstehen rasch unschöne Rillen im Plastik. Des Weiteren würde ich dringend davon abraten die Plastikschüsseln in den Geschirrspüler zu tun, außer man möchte eine Art der „modernen Plastikkunst“ schaffen...
Was die Anzahl der Futterschüsseln betrifft, halten wir es so: Für das Feuchtfutter und Trockenfutter hat jede Katze eine eigene Schüssel, damit es nicht zu Streitigkeiten kommt. Es gibt zwar Katzen die teilen sich eine Futterschüssel, aber das ist nicht unbedingt die gängige Norm (auch Geschwister können zu richtigen Katzenfurien werden wenn es um´s Futter geht). Mystery und Spirit lieben sich sehr, aber beim Futter ist die Liebe vorbei...Ich hab es einmal gewagt und die Probe auf´s Exempel gemacht, ob sie sich eine Schüssel teilen würden, dass Ergebnis war Geknurre und Drohgebärden vom Feinsten gefolgt mit einer langen gegenseitigen Hetzjagd. Das wollte ich weder den beiden, noch mir und meiner Familie antun...Also gibt’s für jeden seine eigene Schüssel und alle sind glücklich.
Beim Trinken habe ich gelernt, dass Katzen durchaus kein Problem haben sich eine Wasserschüssel zu teilen (könnte daran liegen, dass die meisten Katzen von Haus aus nicht soviel trinken...) Spirit und Mystery haben eine gemeinsame Trinkschüssel und einen Trinkbrunnen, mit diesem habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht; vor allem im Sommer hat er sich als sehr gut erwiesen (durch das Sprudeln bleibt das Wasser frisch und kühler als in der „normalen Schüssel“). Bei uns ist der Trinkbrunnen immer im Betrieb und die beiden Katzen nehmen dieses Service gerne in Anspruch.

Katzentoilette:
Es gibt sie in allen möglichen Farben, Formen, Größen und Preiskategorien...dabei die richtige auszusuchen kann da schon manchmal anstrengend sein. Ich bzw. damals meine Eltern haben das Problem so gelöst, indem einfach eine große Katzentoilette von Beginn an angeschafft wurde. Hände weg, von den kleinen und niedlichen Katzenklo´s! Diese sehen zwar süß aus, aber die Katze wächst und braucht später Platz um ihr Geschäft zu erledigen, außerdem erspart ihr Euch Geld und jede Menge „Katzensand-Aufräumarbeiten“ wenn ihr gleich in eine große Katzentoilette investiert. Auf keinen Fall vergessen, solltet ihr eine Schaufel um die großen und kleinen Geschäfte Eurer Lieblinge einfach und rasch entfernen zu können.

Kratzgelegenheiten:
Ein stabiler und mittelgroßer (Minderstgröße) Kratzbaum ist ein absolutes Muss! Zum ersten, weil die Katze etwas zum kratzen, klettern und eventuell entspannen braucht. Zum zweiten, weil ansonsten Eure Wohnungseinrichtung dran kommt wie „Nachbar´s Lumpi“ (das mussten meine Eltern schmerzlich lernen, weil sie sich zu lange Zeit ließen mit der Beschaffung eines Kratzbaumes...und ein altes Sprichwort sagt: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nur sehr sehr schwer ;) Das Aussehen, die Farbe, die Zusatzfunktionen des Kratzbaumes obliegt Eurem Geschmack. Wir haben z.B. für Spirit und Mystery einen Echtholzkratzbaum der bis unter die Decke des Zimmers reicht (natürlich müssen große Kratzbäume massiv gesichert sein, nicht nur im Interesse der Katze, sondern auch in Eurem eigenen Interesse und Schutz, denn das Gewicht eines großen Kratzbaumes und die damit verbundene Unfallgefahr sollte man nicht unterschätzen!) Des Weiteren haben wir noch einen durchschnittlichen Kratzbaum mit Versteck und weitere Kratzbretter (diese gibt es in allen möglichen Varianten).

Katzenpflege:
Es hat sich gezeigt, dass eine Bürste und ein Kamm vor allem in der „Fell-Wechsel-Saison“ sehr gute Dienste leisten können. (Achtet dabei auf die Verarbeitung der Bürsten, damit ihr nachher keine Überraschungen erlebt und die Hälfte der Bürste im Fell ist und die andere in Eurer Hand) Manche Katzen können Bürste/Kamm nichts abgewinnen und empfinden die Fellpflege mit einem „Bürstenhandschuh“ als angenehmer. Mein Kater Feli ließ sich beispielsweise nur mit dem Handschuh bürsten, diesen mögen Spirit und Mystery wiederum überhaupt nicht und lassen die Fellpflege nur mit Bürste oder Kamm zu....jedem Tierchen sein Pläsierchen! Sollte Eure Katze ins Freie dürfen, lohnt sich die Anschaffung einer guten Zeckenzange ebenfalls (Achtet auf Zangen aus Metall, Plastik kann sehr schnell brechen bzw. hat man damit oft nicht den Halt der eventuell benötigt wird um die Zecke zu entfernen).

Katzenspielzeug:
Hier sind Euren und den Vorlieben Eurer Katze kaum Grenzen gesetzt! Erlaubt ist was gefällt und Spaß macht. Solltet Ihr Eure Katze abholen und feststellen, dass auf das Spielzeug vergessen wurde, ist das auch kein Weltuntergang! Nehmt dann einfach ein Stück Alufolie und formt es zu einem Ball, diesen könnt ihr an einem Stück Faden befestigen und fertig ist das Übergangsspielzeug. Des Weiteren freuen sich die meisten Katzen wenn sie einen Karton zum spielen bekommen und können dann ganz ihrer Katzenneugier nachgehen. Wie gesagt, was Euch und Eurem Liebling Freude bereitet ist das Richtige für Euch! Ein paar Beispiele von meinen Katzen: Schnurli liebte es hinter Schnüren und Bällen hinterherzujagen, Feli konnte vom Laserpointer nicht genug bekommen, Nero pratzelte gerne nach der Hand unter der Decke. Spirit und Mystery spielen mit allem, egal ob Schnüre, Bälle, Katzenangeln – Hauptsache ich und meine Familie spielen mit.

Schlaf- bzw. Kuschelplätze:
Wie auch beim Spielzeug, gibt es hier eine große Vielfalt und es trifft das Gleiche zu: Nehmt was Euch und Eurer Katze gefällt. Wir haben uns für einige Katzenpolster (schön dick, damit es die Katzen warm haben), jeweils ein Katzenbett und zwei Katzendecken (man kann auch ganz normale Kuscheldecken nehmen, hatte mein erster Kater Schnurli beispielsweise) entschieden.

Sicherheit zu Hause:
Die Anbringung von Katzengittern bzw. Katzennetzen an Fenster, Balkonen und Balkontüren hat sich für mich als sehr wichtige Maßnahme erwiesen. Die Unfälle und deren Folgen die durch ungesicherte Fenster passieren können, sind nicht zu unterschätzen. So einen Unfall erlitt Feli (ein paar Stunden VOR der Montage der Katzengitter). Die Folgen waren ein gebrochenes Becken, bleibende Schmerzen, ein ewig hinkendes Hinterbein und ein steifes Becken...doch so ein Unfall kann rasch an die finanzielle Belastbarkeit führen. Darum kann ich nur für die Montage der Katzengitter/Katzennetze plädieren!

Natürlich ist alles erweiterbar, erlaubt was Euch gefällt und Eurer Budget zulässt, denn schließlich will jeder seinen Liebling verwöhnen und ihm nur das Beste bieten. Ich hoffe, dass ich Euch die eine oder andere kleine Hilfestellung geben konnte und hoffe das ihr viel Freude beim Aussuchen/Einkaufen für Euren Katzenliebling habt.
Blog gefällt mir
(1) Gib´ diesem Eintrag Deine Stimme, wenn er Dir gefallen hat.

Kommentare Artikel kommentieren

Bisher hat noch niemand einen Kommentar gepostet.
Blogverzeichnis - Bloggerei.de Icon RSS Newsfeed Verzeichnis Web-Feed.deBlogheim.at Logo
Schließen
Royals auf 4 Pfoten
E-Mail: royalsauf4pfoten@gmail.com
Erstellung und Design ENiEX