"Ein Kätzchen ist für die Tierwelt, was eine Rosenknospe für den Garten ist."

Robert Southey


Ich bin Schnurli und vor 17 Jahren bin ich über die Regenbogenbrücke in den Katzenhimmel gegangen. Inzwischen sind auch Feli und Nero zu mir gekommen. Ich möchte Euch gern ein bisschen etwas über mich und mein Leben erzählen: Als ich zu meinem Frauchen kam war ich etwa 8 Wochen alt, ein kleines süßes Bündelchen von einem Kater. Ich wuchs dann zu einen großen, stattlichen Kater heran und ließ es mir immer schmecken. In diesem Punkt war mein Motto: 'Was ich hab, hab ich!' Ich war ein begnadeter Kletterer, kaum ein Kasten war zu hoch und ich liebte die schwindelerregenden Aussichten. Für mich fühlte es sich „wie die Katze auf dem Drahtseil“ an. Ich liebte es auch stundenlang in der Sonne zu liegen und zu schlafen. Frauchen war nicht einmal besorgt, ob ich nicht einen Sonnenstich hätte aber dies war nie der Fall. Im Winter machte ich es mir dann unter der Stehlampe gemütlich, meistens wenn Frauchen ihre Hausaufgaben erledigte. Die paar Pflanzen die meine Familie hatte, sah ich als Knabberei an, sodass diese logischerweise nie alt bei uns wurden...aber das sah ich nicht so dramatisch, denn schließlich war ich ja damals der Mittelpunkt und der Liebling der Familie.

Ich bin Feli und vor 7 Jahren bin ich über die Regenbogenbrücke in den Katzenhimmel gegangen. Dort bin ich zuerst mit Schnurli zusammen gewesen und danach ist Nero zu uns gekommen. Ich möchte Euch auch gern ein bisschen etwas über mich und mein Leben erzählen: Ich bin mit einem halben Jahr zu Frauchen gekommen. Ich war ein schöner, roter Kater und sehr abenteuerlustig, oft mehr als es mir selbst gut tat. Das zeigte sich daran, dass ich mehrere Unfälle (Fensterabstürze, jeweils ein paar Stunden vor der Montage der Katzengitter! Im Nachhinein wäre es wohl von mir klüger gewesen ich hätte auf die Gitter gewartet aber ich war damals jung und wollte meinen Katerkopf durchsetzen), aber wie es so schön heißt: „Die Katze lässt das Mausern nicht!“ und ich lernte nicht wirklich aus den Vorfällen, steckte meine Nase weiterhin neugierig überall rein, wo sie nicht immer hingehörte (zum Glück ist nach den Unfällen nichts arges mehr passiert). Ich war ein sehr freundlicher Kater und schloss mit Besuchern immer schnell Freundschaft. Hunde mochte ich nicht wirklich, da ich keine Ahnung hatte was ihre Absichten waren, ich hielt sie mir daher lieber vom Leib. Ansonsten zeigte ich mich immer von meiner besten Seite und war somit der Sonnenschein von Frauchen und allen die mich kannten.

Ich bin Nero und vor einem Jahr bin ich über die Regenbogenbrücke in den Katzenhimmel gegangen. Dort bin ich jetzt mit Schnurli und Feli zusammen. Gern möchte ich Euch ebenfalls ein bisschen etwas über mich und mein Leben erzählen: Als ich mit etwa 11 Wochen zu Frauchen und meiner Familie kam, dachten damals zuerst alle ich würde ein Kater werden, als sich dann aber herausstellte, dass ich ein Mädchen war war der Name nicht mehr zu ändern, weil ich ihn schon gewöhnt war. Ich war in diesem Punkt aber flexibel, schließlich war ich ja eine moderne Katze. Meine Lieblingsbeschäftigungen waren die Vögel zu beobachten, ab und zu fern zu schauen (wenn Katzen dabei waren), zu schlafen, zu entspannen, Leckerlis zu naschen, mich von sämtlichen Besuchern des Hauses, der Familie und natürlich von Frauchen ganz besonders verwöhnen und bewundern zu lassen. Der Staubsauger und die Mikrowelle waren nie meine Freunde...sie machten immer so eigenartige Geräusche und ich kam mir immer von ihnen verfolgt vor, besonders den Staubsauger hatte ich im Verdacht, dass er mich nicht mochte. Brave und wohlerzogene Hunde die zu Besuch kamen mochte ich gern, obwohl ich mir trotzdem nicht ganz sicher war ob sie mir wohlgesonnen waren...denn sie schnurrten nicht und benahmen sich auch sonst ganz anders als ich. Ich war einfach ein Unikat und Everybodys Darling.
Schließen
Royals auf 4 Pfoten
E-Mail: royalsauf4pfoten@gmail.com
Erstellung und Design ENiEX