Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Details zur Cookie-Nutzung finden Sie hier, in unserer Datenschutzerklärung.
Ich stimme der Cookiesetzung zu
Transportbehältnisse-Katze to go - Royals auf 4 Pfoten Katzenblog

Transportbehältnisse-Katze to go

19.01.2020 09:11
Im Laufe meines Lebens haben mich schon viele Katzen (Minki, Schnurli, Feli, Nero) begleitet und begleiten mich noch, wie ihr wisst... :-) Da es nicht jeder Katze Sache ist, mit der Leine durch die Welt zu spazieren, stellt sich unweigerlich die Frage nach einem Transportbehältnis ein! Mittlerweile habe ich diesbezüglich einen kleinen Erfahrungsschatz zusammen getragen und möchte Euch diesen nicht vorenthalten, vielleicht ist ja die eine oder andere Variante dabei, welche für Eure Fellnäschen in Frage kommen könnte...

Transportkörbe:
Es gibt sie in den verschiedensten Ausführungen und Modellen. Da ist es nicht einfach, den richtigen für sich und sein Fellnäschen zu finden! Zum Anfang gleich eines vorweg: Achtet auf die Größe! Denn auch wenn ihr ein Kitten bekommt, es wird wachsen und dann ist der „Kitten-Korb“ zu klein und ihr müsst erst Recht wieder einkaufen gehen! (Doppelt Geld ausgeben ist nicht unbedingt super, oder?) Also gleich am besten einen Korb in Erwägung ziehen, welchen man auch für eine große, ausgewachsene Katze benutzen kann! Denn ihr könnt davon ausgehen, dass eine ausgewachsene Katze schon an die rund 7 kg wiegen kann und da ist es wichtig, dass der Korb was aushält... :-)
Ich weiß, dass einem die Verkäufer in den Geschäften gerne zu einem kleinen Korb raten, vor allem wenn man erzählt, dass man ein Kitten bekommt, aber seit auf der Hut, denn wie bereits oben gesagt, ihr gebt dann mehr Geld aus, als ihr wollt!
Doch welche Körbe habe ich nun? Da muss ich kurz einen Katzensprung in die 1990er machen, als mein Kater Schnurli ca. 5 bis 6 Jahre alt war: Er musste damals zum Tierarzt und benötigte einen größeren Transportkorb, da meine Eltern und Oma auf den „Kitten-Schmäh“ hereingefallen waren... Relativ schnell wurde ein Korb gefunden, es war ein großer Weidekorb und sah super aus. Doch leider blieb es beim guten Aussehen, denn kaum saß Schnurli (stattlicher Kater mit 7 kg) im verschlossenen Weidekorb und mein Vater hob ihn hoch, als es „Ratsch“ ging und der Henkel abriss, Schnurli einen Zeitaufschub für den Tierarztbesuch bescherte und die Erwachsenen nicht wussten ob sie es ob der skurrilen Situation lustig oder ärgerlich finden sollten.... Nach dieser Erfahrung musste etwas Neues her! Meine Oma fand einen Korb, welchen ich noch heute habe und der mittlerweile über 20 Jahre alt ist: Einen Transportkorb aus Metall! Ich liebe dieses Modell über alles, denn er ist stabil, leicht zu reinigen und zu desinfizieren und hat schon alle meine Katzen (und auch befreundete Katzen) begleitet! Ein dazugehöriges Foto gibt es natürlich beiliegend zum Artikel... :-)
Ich habe auch einen großen Transportkorb aus Hartplastik, dieser ist auch sehr gut und je nach Notwendigkeit im Gebrauch. Auch hier hat man den Vorteil der guten Reinigung und Haltbarkeit. Bei diesen Modellen sollte man allerdings auf jeden Fall beim Kauf, auf die Verarbeitung/Aussehen/Verschleiß-Erscheinungen und Handhabung der Griffe achten, denn ansonsten kann es eine böse Überraschung geben...:-)

Trolleys:
Ja, richtig gelesen! Es gibt Transporttrolleys für Katzen (und auch für Hunde)! Ich habe einen solchen Trolley als Geschenk bekommen und war begeistert von dieser Idee... Als ich mir die Verarbeitung ansah und erkannte, dass diese zu meiner Zufriedenheit war, probierte ich den Trolley gleich Mal zu Hause im sicheren Bereich aus... Hierzu ein kleiner Tipp: Egal welches Transportbehältnis ihr auch immer kauft, testet es zuerst in aller Ruhe zu Hause aus, um zu sehen ob es für Euch und Eure Katze passt und damit ihr es gegebenenfalls umtauschen könnt!
Das Material des Trolley ist sehr robust und geeignet um es gut reinigen zu können, allerdings bitte keine starken, chlorhaltigen Reinigungsmittel verwenden, denn diese beschädigen das Material! Des weiteren ist es ratsam, vor dem Kauf auf die Größe zu achten und sich die Verarbeitung/Zustand der Nähte, des Materials, des Zuggriffes; sowie der Räder genau anzuschauen. Wenn dies von Euch als in Ordnung befunden wird, sollte eigentlich nichts mehr schiefgehen... :-)

Rucksäcke:
Auch hier habe ich ein Modell geschenkt bekommen und bin über dieses Geschenk, genauso wie über den Trolley noch immer hocherfreut! Der Rucksack ist groß und sogar für einen normal, ausgewachsenen Maine Coon Kater, wie Spirit, geeignet! Das Material ist wie beim Trolley robust und leicht zu reinigen. In punkto Reinigung, Einkauf des Rucksackes gilt dasselbe wie bereits oben beim Trolley beschrieben! Anstatt der Räder, ist hier das Augenmerk auf die Tragegriffe zu legen, ob sie auch das Halten, was sie versprechen! Der Rucksack leistet mir seit einigen Jahren, wirklich wertvolle Dienste, da das Gewicht der jeweiligen Katze sich auf meinem Rücken besser stemmen lässt als in der Hand, vor allem wenn eines meiner Fellnäschen gerade die „Zickenphase“ hat und auf „Drama“ macht... :-)

Taschen:
Auch hier habe ich zwei Modelle zu Hause... (Ja, es ist bei uns diesbezüglich fast wie im Fachhandel...:-D ) Diese kommen allerdings sehr selten zum Einsatz, da ich ja, zwei relativ große Katzen habe und diese in die Tasche zu bekommen nicht leicht ist! Warum? Weil die Taschen kein so ein stabiles „Grundgerüst“ wie die Körbe, der Trolley oder der Rucksack haben und dadurch sich beim „Katze in die Tasche packen“ zumeist zusammenklappen! Dies ist nach meiner Erfahrung nach sehr sehr nervig und kann eine echte Herausforderung für Halter und Katze sein...
Des Weiteren würde ich Taschen eher für leichte Samtpfoten empfehlen, da der Boden der Taschen zwar etwas aushält, aber nicht für stattliche Katzen geeignet ist! Diese Erfahrung machte ich, als Spirit und Mystery die 4 kg Marke überschritten hatten und ich beim Heben der Tasche ein bedrohliches „Ratsch“ hörte... Das war mir dann zu gefährlich und ich holte für Spirit den Trolley und für Mystery den Rucksack! Vorsicht ist besser als Nachsicht! Seitdem sind die Taschen eigentlich nur als absolutes Backup vorhanden und werden bei Bedarf an Freunde verliehen! (Wobei eher die anderen Transportbehältnisse bevorzugt werden)
Das Material der Taschen ist grundsätzlich zufriedenstellend, allerdings hier bitte unbedingt, wie bereits oben mehrmals gesagt, auf die Verarbeitung und Zustand der Tasche vor dem Kauf achten, dann sollte auch mit der Tasche, soweit alles gut klappen... :-)

Abschließend gesagt, habe ich die Erfahrung gemacht, dass wenn man auf bestimmte Dinge (wie Größe, Verarbeitung und Zustand) des jeweiligen Transportbehältnisses achtet, es möglich sein sollte, für jede Katze etwas geeignetes zu finden... :-)
Blog gefällt mir
(1) Gib´ diesem Eintrag Deine Stimme, wenn er Dir gefallen hat.

Kommentare Artikel kommentieren

Bisher hat noch niemand einen Kommentar gepostet.
Blogverzeichnis - Bloggerei.de Icon RSS Newsfeed Verzeichnis Web-Feed.deBlogheim.at Logo
Schließen
Royals auf 4 Pfoten
E-Mail: royalsauf4pfoten@gmail.com
Erstellung und Design ENiEX